Wahltag ist Zahltag

Doch wer bezahlt heute wofür?

Zahlen heute die, die die letzten Jahre regiert haben für ihren Stillstand?
Zahlen heute die, die uns die letzten Jahre zum Narren gehalten haben?
Zahlen heute die, die den schlechtesten Wahlkampf geführt haben?
Zahlen heute die, die der Bevölkerung am meisten Infos zugemutet haben?
Zahlen heute die, die eh noch nie was zu sagen hatten und sich auch immer nur kurz vor der Wahl ins Geschehen werfen?
Zahlen heute die, die zu viel Wind gemacht haben?
Zahlen heute die, die ihr grünes Herz nach außen gekehrt haben?
Zahlen heute die, die ideenlos sind?
Zahlen heute die, die zu wenig versprochen haben?
Zahlen heute die, die Missstände aufzeigen, und damit unbequem sind?
Zahlen die, die sehr situationselastisch ausgelegte Wahlversprechen und Berichte der vergangenen Periode ausschicken?
Zahlen heute die, die sich nicht so weit herablassen unter der Gürtellinie zu schießen, weil sie zu wenig Action machen?
Zahlen heute die, die bei Abstimmungen nur die Hand heben, ohne zu hinterfragen, oder zahlen heute die, die die lästig sind?
Zahlen heute die, die unentgeltliches Engagement gezeigt haben, oder die, die bezahlte Ämter haben?

Zahlen können immer nur die, die etwas haben.

Und wir alle haben viel –  nämlich richtig viel zu verlieren, wenn wir es nicht endlich wirklich anpacken!